Walter

Walter

WF

subscribers

"In the end...they are not the future.", Paul Krugman

This clip is from an interview with New York Times economist Paul Krugman conducted for NRK Urix in Norway in January 2014, and was broadcast on NRK2 at 22.10 on January 4th 2014. Archived at BitChute not to be 'lost'.

NRK interview source URL: https://www.nrk.no/urix/--amerikansk-politikk-er-galskap-1.11457779

https://infogalactic.com/info/Paul_Krugman
https://de.metapedia.org/wiki/Krugman,_Paul

"Now i do think this is not a permanent condition."
"The crazyness really comes from...almost more from cultural ethnic issues than anything else."
"...a lot of the real crazyness comes, if you like, from rural white americans, who feel that its....they're losing their country...they are losing ownership of the country. And they are right."
"We are becoming more diverse...more multi-cultural:"
"In the end...they're...they are...they becom...they are...they...they are not the future."
"In the end...the power they still have will go away."
"But its a very difficult time...until then."

"The future is mayor De Blasio of New York." (Bill De Blasio was characterized as a religious 'none' by the Huffington Post
(source HUFFPOST article, 01/06/2014 : https://bit.ly/2kkGWRp))

"But Ted Cruz of Texas is still out there with the ability to do a lot of damage."

https://infogalactic.com/info/Bill_de_Blasio
https://infogalactic.com/info/Ted_Cruz

And remember - Respect is everything!

Metapolitik hijacken!

OST GTA2

Joe Biden, 47th Vice President of the United States of America (President Barack Hussein Obama II), talks about the Great Replacement and the end of a white majority in his home country.

https://infogalactic.com/info/Joe_Biden
https://infogalactic.com/info/Barack_Obama

https://en.metapedia.org/wiki/Joe_Biden
https://en.metapedia.org/wiki/Barack_Obama

None

Das Niedersachsenlied

Herman Grote, 1934

Von der Weser bis zur Elbe, von dem Harz bis an das Meer,
stehen Niedersachsens Söhne, eine feste Burg und Wehr.
Fest wie unsere Eichen halten alle Zeit wir stand,
wenn Stürme brausen übers Deutsche Vaterland.
Wir sind die Niedersachsen, sturmfest und erdverwachsen,
Heil Herzog Widukind Stamm.

Wo fielen die römischen Schergen? Wo versank die welsche Brut?
In Niedersachsens Bergen, an Niedersachsens Wut.
Wer warf den röm'schen Adler nieder in den Sand?
Wer hielt die Freiheit hoch im Deutschen Vaterland?
Das war'n die Niedersachsen, sturmfest und erdverwachsen,
Heil Herzog Widukind Stamm.

Auf blühend roter Heide starben einst vieltausend Mann,
für Niedersachsens Treue traf sie der Franken Bann.
Vieltausend Brüder fielen von des Henkers Hand,
vieltausend Brüder für ihr Niedersachsenland.
Das war'n die Niedersachsen, sturmfest und erdverwachsen,
Heil Herzog Widukind Stamm.

Aus der Väter Blut und Wunden wächst der Söhne Heldenmut.
Niedersachsen soll's bekunden: Für Freiheit, Gut und Blut!
Fest wie unsere Eichen halten alle Zeit wir stand,
wenn Stürme brausen übers Deutsche Vaterland.
Wir sind die Niedersachsen, sturmfest und erdverwachsen,
Heil Herzog Widukind Stamm.

Das kann doch einen Seemann nicht erschüttern!

O.S.T. ~verändert

VNV Nation is an alternative electronic project led by Ronan Harris in the roles of singer, songwriter and producer, based in Hamburg, Germany. VNV Nation’s sound blends poetic and thought provoking lyrics with a sound that ranges from melodic dance beats and indie-electronic anthems, to haunting ballads and post-classical soundtrack pieces. Excerpt from "Noire", released October 12, 2018 Scenes taken from Béla Tarr's filmography.

Ein altes, deutsches Volkslied. Pugna pro Patria!

Gott mit uns!

None

Die Kriegserklärung der Identitären Bewegung Frankreich.

Bundestag: Musikalische Begleitung von Wolf Biermann zu "25 Jahre nach Mauerfall" am 07.11.2014
"Debatte im Bundestag zu "Friedliche Revolution – 25 Jahre nach Mauerfall" mit musikalischer Begleitung von Wolf Biermann"

Mut zur Wahrheit.

None

None

None

None

Heino, einfach der beste Deutsche! <3

http://www.capstanshantychor-bremen.de/190531.html

Shanties-aus der Zeit der großen Windjammer, der Abenteuer, der Einsamkeit, Melancholie und Glück. Früher sang man sie bei der harten Arbeit beim Umsegeln der Weltmeere, heute singen wir sie zur Erinnerung und Erhaltung eines Kulturgutes.

"Der euch gewappnet und gewehrt,
Bedenkt, die ihr ihm naht:
Es stützt der Friede sich auf`s Schwert,
im Schweigen wächst die Tat."

Das neuste und brilliante Werk vom Identitären Rapper Komplott!

Besucht seinen Kanal auf Youtube!

https://www.youtube.com/channel/UCKE5FmOyDraUXD87xeIQzow

Den Göttern gleich ich nicht! zu tief ist es gefühlt;
Dem Wurme gleich ich, der den Staub durchwühlt,
Den, wie er sich im Staube nährend lebt,
Des Wandrers Tritt vernichtet und begräbt.
Ist es nicht Staub, was diese hohe Wand
Aus hundert Fächern mit verenget?
Der Trödel, der mit tausendfachem Tand
In dieser Mottenwelt mich dränget?
Hier soll ich finden, was mir fehlt?
Soll ich vielleicht in tausend Büchern lesen,
Daß überall die Menschen sich gequält,
Daß hie und da ein Glücklicher gewesen?
– Was grinsest du mir, hohler Schädel, her?
Als daß dein Hirn, wie meines, einst verwirret
Den leichten Tag gesucht und in der Dämmrung schwer,
Mit Luft nach Wahrheit, jämmerlich geirret.
Ihr Instrumente freilich spottet mein,
Mit Rad und Kämmen, Walz und Bügel:
Ich stand am Tor, ihr solltet Schlüssel sein;
Zwar euer Bart ist kraus,
doch hebt ihr nicht die Riegel.
Geheimnisvoll am lichten Tag
Läßt sich Natur des Schleiers nicht berauben,
Und was sie deinem Geist nicht offenbaren mag,
Das zwingst du ihr nicht ab mit Hebeln und mit Schrauben.
Du alt Geräte, das ich nicht gebraucht,
Du stehst nur hier, weil dich mein Vater brauchte.
Du alte Rolle, du wirst angeraucht,
Solang an diesem Pult die trübe Lampe schmauchte.
Weit besser hätt ich doch mein Weniges verpraßt,
Als mit dem Wenigen belastet hier zu schwitzen!
Was du ererbt von deinem Vater hast, Erwirb es, um es zu besitzen.
Was man nicht nützt, ist eine schwere Last,
Nur was der Augenblick erschafft, das kann er nützen.
Doch warum heftet sich mein Blick auf jene Stelle?
Ist jenes Fläschchen dort den Augen ein Magnet?
Warum wird mir auf einmal lieblich helle,
Als wenn im nächt'gen Wald uns Mondenglanz umweht?

Ich grüße Dich

Allein mir fehlt der Glaube x 37

English translation I am no god: I feel it all too deeply. I am the worm that writhes in dust: see, As in the dust it lives, and seeks to eat, It’s crushed and buried by the passing feet. Is this not dust, what these vaults hold, These hundred shelves that cramp me: This junk, and all the thousand-fold Shapes, of a moth-ridden world, around me? Will I find here what I’m lacking else, Shall I read, perhaps, as a thousand books insist, That Mankind everywhere torments itself, So, here and there, some happy man exists? What do you say to me, bare grinning skull? Except that once your brain whirled like mine, Sought the clear day, and in the twilight dull, With a breath of truth, went wretchedly awry. For sure, you instruments mock at me, With cylinders and arms, wheels and cogs: I stand at the door: and you should be the key: You’re deftly cut, but you undo no locks. Mysterious, even in broad daylight, Nature won’t let her veil be raised: What your spirit can’t bring to sight, Won’t by screws and levers be displayed. You, ancient tools, I’ve never used You’re here because my father used you, Ancient scroll, you’ve darkened too, From smoking candles burned above you. Better the little I had was squandered, Than sweat here under its puny weight! What from your father you’ve inherited, You must earn again, to own it straight. What’s never used, leaves us overburdened, But we can use what the Moment may create! Yet why does that place so draw my sight, Is that flask a magnet for my gaze? Why is there suddenly so sweet a light, As moonlight in a midnight woodland plays? I salute you Solely i am lacking faith x 37 (

0:00 Muß i denn / Abschied
1:07 Das Wandern ist des Müllers Lust
2:29 Wer recht in Freuden wandern will
3:57 Nun ade, du mein lieb Heimatland
5:09 Wem Gott will rechte Gunst erweisen
5:44 So scheiden wir mit Sang und Klang
6:57 Wenn wir marschieren
8:01 Im Frühtau zu Berge / Vi gå över daggstänkta berg
8:50 Wohlauf, die Luft geht frisch und rein / Das Frankenlied
10:14 Ich bin ein freier Wildbretschütz (Inst.)
11:16 Ein Jäger aus Kurpfalz
11:58 Es blies ein Jäger wohl in sein Horn
12:52 Das Schweizermadel
14:19 Ein Tiroler wollte jagen
15:56 Steig ich den Berg hinauf
16:47 Schwarzbraun ist die Haselnuss
17:56 Ein Heller und ein Batzen
19:10 Es wollt'ein Mädchen früh aufstehn / Das Brombeerlied
20:33 Im Krug zum Grünen Kranze
21:36 Mein Mädel hat einen Rosenmund
22:30 Das Lieben bringt groß Freud
23:22 Auf, auf zum fröhlichen Jagen
24:29 Wohlan die Zeit ist kommen
25:23 Das schönste auf der Welt / Mein Tirolerland
27:12 Von den Bergen rauscht ein Wasser
28:09 Droben im Oberland
29:06 Ich bin der Bua vom Läusertal
30:30 Bin ein fahrender Gesell
32:13 Hinaus in die Ferne (Inst.)
32:38 Im grünen Wald da wo die Drossel singt / Das Schwarzwaldlied
34:20 Jetzt kommen die lustigen Tage
35:10 Horch was kommt von draussen rein
35:59 Der Mai ist gekommen
36:53 Es zogen auf sonnigen Wegen
38:07 Ach wie ist’s möglich dann / Treue Liebe
39:14 Ade zur guten Nacht

SHOW MORE

Created 1 year ago.

25 videos

CategoryMusic

Mehr Licht in der Mottenwelt