#gesteuerte-opposition

Der Typ auf dem Vorschau Bild ist wohl einer der Veranstalter.

Meinung eines anderen Demo-Teilnehmers:
"Ich war gestern in Leipzig dabei. Ich kann Ihre Meinung zum "Querdenken" nur bestätigen!
...Ich hatte eine sechsstündige Fahrt von der BAWÜ und war voller Energie, als ich in Leipzig ankam! Ich bin Mutter einer 3-jährigen Tochter und eigentlich ein ruhiger Mensch. Aber die heutige Zeit hat mich verändert und ich muss mich für meine Tochter einsetzen. Mit diesen Gefühlen ging ich nach Leipzig. 60 km vor Leipzig machte ich eine kurze Pause an der Autobahn - Leute aus ganz Deutschland waren da - man kann sich nicht vorstellen, wie die Stimmung war - es war der Wahnsinn, man konnte den Widerstand sofort spüren! Mit diesen Gefühlen kam ich kurz vor 13 Uhr am Augustusplatz an... und was dann passierte, machte mich noch wütender und fassungsloser - ich dachte, ich wäre im falschen Film! Immer wieder wiesen die Organisatoren von Querdenken darauf hin, dass die Mindestabstände eingehalten werden müssten (Hubschrauber sollten wir anfertigen), Maske tragen und den Platz verlassen. Auch als eine Gruppe mit verschiedenen Plakaten gegen die Politiker/Drosten/Bill Gates kam, wurden die Leute aufgefordert, die Plakate abzunehmen. Zu ihnen gesellte sich ein Sänger, der irgendwo in Nevada schwebte und über Frieden oder sinnlose Meditationen sang - die Redner, die dort waren - eine absolute Katastrophe (freundlich gemeint, aber ohne Kraft und ohne Überzeugungskraft - die einzigen, die wegen ihrer Wut auffielen, waren der Student und der kleine Junge). Die Stimmung war jetzt völlig anders, als ich an der Autobahn die Pause gemacht hatte. Aber dann, als einige Leute von den Organisatoren verbal angegriffen wurden, weil sie sich nicht solidarisch zeigten (weil sie sich nicht auf Distanz hielten & den Ort nicht verließen), bemerkte ich, dass die Leute auch wütend wurden - Gott sei Dank! Irgendwann war das Ganze dann doch gelöst - ich war froh! Denn dann kamen wenigstens alle Leute zusammen, und den Rest kennen Sie sicher. Aber wenn die Aktion des Querdenkens nicht so verlaufen wäre - glauben Sie mir - wären die Leute gestern mehr im Widerstand gewesen, die Veranstaltung war zermürbend und ermüdend. Wenn das nicht der Fall gewesen wäre, wäre vieles danach anders verlaufen. Der Widerstand gestern war gut, aber es hätte "mehr" passieren können!
Ich wollte Ihnen nur sagen, dass ich - ich sehe das genauso wie Sie jetzt - nicht mehr viel vom "Querdenken" halte.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

The guy on the preview image is probably one of the organizers

Opinion of another demo participant:
"I was there yesterday in Leipzig. I can only confirm your opinion on "querdenken"!
...I had a six-hour drive from BAWÜ and I was full of energy when I arrived in Leipzig! I am mother of a 3 year old daughter and actually a quiet person. But the current time has changed me and I have to stand up for my daughter. With these feelings I went to Leipzig. 60 km before Leipzig I took a short break at the highway - people from all over Germany were there - you can't imagine how the atmosphere was - it was madness, you could feel the resistance immediately! With these feelings I arrived at Augustusplatz shortly before 13 o'clock... and what happened then made me even more angry and stunned - I thought I was in the wrong film! Again and again the organizers of Querdenken pointed out that the minimum distances had to be kept (helicopters we should make), wearing a mask, leaving the square. Also when a group with different posters against the politicians/Drosten/Bill Gates came, people were asked to take the posters down. They were joined by a singer floating somewhere in Nevada singing about peace or pointless meditations - the speakers who were there - an absolute catastrophe (kindly meant, but zero POWER and no power of persuasion - the only ones who were noticed for their anger were the student and the little boy). The mood was completely different now, when I had made the break at the highway. But then, when some people were verbally attacked by the organizers, because they would not show solidarity (because they did not keep their distance & did not leave the place), I noticed that the people also became angry - thank God! At some point the whole thing was resolved anyway - I was glad! Because then at least all the people got together and you know the rest for sure. But if the action of lateral thinking had not gone the way it did - believe me - the people yesterday would have been more in resistance, the event was gruelling and tiring. If that hadn't been the case, a lot of things would have gone differently afterwards. The resistance was good yesterday, but "more" could have happened!
I just wanted to tell you that - I see it the same as you do now - I don't think much of "querdenken" anymore.

10 months, 2 weeks ago